Die böse 30 kommt bestimmt

Liebe Leser(-innen),

diese Überschrift, trifft bei mir sogar etwas doppeldeutig zu. Zwar nicht mehr in diesem Jahr aber im nächsten, erwischt es mich auch. Die böse 30 kommt und das am 30. Tag des Monats Dezember. Mich beschäftigt das Thema besonders seit dem letzten Jahr. Nicht, weil ich Angst davor hätte 30 zu werden oder weil man denkt plötzlich alt zu sein oder so ein Quatsch, eher geht es darum was ich um mich herum beobachtet habe.

Es sind Patientinnen, es sind Freunde oder einfach nur Bekannte aus dem engeren Dunstkreis und es sind hauptsächlich Frauen. Einige fangen plötzlich an durchzudrehen. Entweder kurz davor oder kurz danach. Sie werfen plötzlich ihre aktuelle Lebensweise, ihre Partnerschaft oder ihren Job über den Haufen und beginnen an irgendeiner Stelle in ihrem Leben noch mal neu. Das scheint wie so eine Art Reset Taste in ihrem Hirn zu sein, die plötzlich und vor allem häufig unerwartet alles über den Haufen werfen lässt was bisher war. Nicht immer ist so eine Veränderung negativ. Doch woher rührt diese Veränderung? Häufig beobachte ich, dass sich genau diese Frauen noch einmal die elementarste Frage in ihrem Leben stellen: „Bin ich glücklich?“ und dann beginnen sie viele, kleine Makel an ihrem Leben zu finden. Sei es der Mann der jeden Morgen auf die gleiche Weise neben ihnen aufwacht, oder eben nicht, der tägliche unglückliche und unzufriedene Blick in den Spiegel, der selbe triste unerfüllte Job Tag für Tag, die immer länger werdende To-Do-Liste des Lebens mit Aufgaben und Vornehmungen die man einfach noch nicht erreicht hat, der unerfüllte Kinderwunsch und und und… Ich könnte die Liste vermutlich beliebig weiterführen. Jeder hat ja im Leben so die ein oder andere Baustelle, bei der Stillstand herrscht. Doch mit 30 hört man die Uhren verdammt laut ticken, der Druck, wächst seine persönliche To-Do-Liste abzuarbeiten wächst. Man stellt sich Fragen: „Was passiert wenn ich das alles nicht mehr schaffe?“ „Was werden wohl die anderen dazu sagen?“ „Was wenn ich nie meinen Mr. Big finde?“ Und genau dieser eigen inszenierte Druck lässt die ein oder andere Frau plötzlich durchdrehen. Da lässt man den Blick in den Freundes- und Bekanntenkreis schweifen und sieht die glücklichen frisch verheirateten Paare, die erfolgreiche coole Freundin, die wahnsinnig viel Asche verdient, die Bekannte die so attraktiv ist, dass sie sich vor Männerangeboten kaum retten kann, oder das glückliche Paar in der Familie, welche zum ersten Mal Eltern geworden sind.

Doch was man da alles als so toll und unwahrscheinlich als Vorbild empfindet ist doch nur die Fassade nach Außen. Alle diese Beispiele wirken für uns Außenstehende als ein Ganzes. Man hält genau in diesem Moment alle für wahnsinnig glückerfüllt, dass man selbst gar nicht mehr sieht, was man für sich schon selbst sehr koordiniert und stetig erreicht hat.

Nehmen wir doch mal all die genannten Beispiele genauer unter die Lupe: 1. Das frisch verheiratete Paar, kämpft wahrscheinlich gerade damit in den Ehealltag zu finden und der rosa-rote Beziehungsklumpen wird plötzlich zu einem verheirateten langweilen Eheklumpen, für den sich kaum noch einer interessiert, weil sich Freunde denken, dass das Paar eh viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt ist. (An dieser Stelle: das sind Thesen, die selbstverständlich nicht auf alle zutreffen aber Paare die so tun als sei alles perfekt, wahren häufig den Schein nach Außen) 2. die mega coole, bewundernswerte Freundin, die so viel Erfolg und Geld auf Tasche hat, dass es schon unheimlich ist, schuftet sich den Hintern dafür ab, hat häufig kein Privatleben und hat vermutlich finanziell viel höheren Druck auf ihren Schultern zu lasten als man es eigentlich für möglich hält. Gerade im Bereich der Selbständigen Alleinkämpfer heisst der böse Feind „Finanzamt“ und bei den angestellten Gutverdienern „Chefetage“. 3. Die attraktive, durchtrainierte Bekannte, deren Aussehen viele Frauen vor Neid erblassen lässt. Sie steht täglich wahnsinnig früh auf um trainieren zu gehen und hat das Wort „ausschlafen“ kategorisch aus ihrem Wortschatz verbannt. Auch Essen gehen dürfte mit ihr schwer fallen, da sie sich in einem Dauer-Diät-Wahn von Veganer Ernährung, Eiweiß-Shakes und Kohlenhydratfreier Nahrung befindet. Außerdem sind Angebote von diversen Typen ganz nett aber auf Dauer einfach nu anstrengend und abartig, denn ob da wirklich der Richtige dabei ist, lässt mich zweifeln. Letzteres 4. die kleine Familie die gerade so ein zuckersüßes Baby bekommen haben. Keine Nacht verläuft mehr ruhig, alle wollen zu Besuch kommen und das Baby begrabschen, jede Unterhaltung findet nur noch in Kleinkindsprache statt, Mama versucht ihren Körper zurück zu bekommen, den sie vor der Schwangerschaft hatte, kämpft mit Babykotze und vollen Windeln während der Kindesvater versucht Schlaf zu bekommen, auf der Arbeit völlig durchhängt und sich vor der Frau rechtfertigen muss, warum er nicht pünktlich von der Arbeit nach Hause kam. Alle anderen haben nur schlaue Ratschläge für die frisch gebackenen Eltern und eigentlich wollen diese nur eine Stunde Ruhe und Zeit für sich.

Merke: Man sollte also immer einen Blick hinter die Kulissen werfen, denn nicht alles ist Gold was glänzt. So war das schon immer und so wird das auch immer sein. Lieber sollte man doch sein ganz persönliches Glück für sich definieren und sich überlegen, was man vielleicht gemeinsam mit dem Partner ändern kann um wieder glücklich zu sein, bevor man sich in einer Nacht und Nebel Aktion trennt. Was hilft einem um die böse 30 zu überwinden? Gerade den Frauen, die eigentlich eine Beziehung führen, jedoch merken dass sie unglücklich sind, sollten versuchen die eigene To-Do-Liste gemeinsam mit dem Partner abzuarbeiten. Vielleicht hat dein Freund auch eine To-Do-Liste für sein Leben? Findet neue Gemeinsamkeiten, gemeinsame Ziele und schafft euch eine gemeinsame To-Do-Liste. Natürlich gibt es Paare bei denen von Grund auf Nichts wirklich gepasst hat und bei denen eine zeitnahe Trennung unausweichlich ist aber auch hier gilt die Devise über das wie.

Bist du unglücklich im Job, weil dir der Druck zu Hoch und der Lohn zu gering ist? Mein Gott mit 30 ist noch keiner zu alt für Bildung. Besuche Seminare, Fortbildungen, frage deine Firma welche Bildungsangebote aktuell zu dir passen. Vielleicht sind da sogar Bildungsreisen dabei, die dich persönlich weiter bringen. Danach wirst du nicht nur ein besseres Gefühl für dich selbst haben, sondern hast die Chance dabei in der eigenen Firma aufzusteigen oder einfach mal etwas anderes zu machen.

Kurzum, man hat einfach zu viele Möglichkeiten sich zu verändern bevor man alles über einen Haufen wirft und seine eignen Prinzipien und Ziele in die Tonne trat und egal was man tut – die 30 kommt, ob man nun will oder nicht.

Wie immer freue ich mich über eure Erfahrungsberichte per Kommentar oder Mail!

Eure Chrissi

Meine neue Kolumne jetzt immer am Dienstag Vormittag

Meine neue Kolumne jetzt immer am Dienstag Vormittag

0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *